Einen Wurf machen
vielleicht lustig, niemals einfach
Picture

English Chinese German Danish Spanish French Italian Dutch Norwegian Polish Portuguese Russian Swedish Taiwanese

[Übersetzt von Susanne Chotty, Av tomfjorden]

Fremddeckungen

Fremddeckungen haben zwei Seiten:

  1. Wenn Sie einen Deckkater haben, können Sie ihn anderen Züchtern anbieten, oder
  2. Wenn Sie keinen Deckkater haben können Sie einen Kater bei einem anderen Züchter "leihen".

Eine Fremddeckung zu bekommen ist nicht einfach. Viele Züchter wollen nicht, dass ihr Kater zu viele Kittens zeugt und sind deshalb sehr wählerisch. Die Katerbesitzer möchten die fremden Katzen auf viele Dinge getestet haben und nicht jeder Besitzer einer weiblichen Katze erklärt sich damit einverstanden. Aber auch immer mehr Katerbesitzer sind an einer Fremddeckung interessiert - sie arrangieren sich mit anderen Katerbesitzern. Wenn Sie keinen geeigneten Kater besitzen, ist ein solcher Tausch nicht möglich. Katerbesitzer haben oft eine Menge Anfragen für ihren Kater, und sie können daher sehr wählerisch sein, welche Katze sie annehmen wollen und welche nicht. Aussenseiter vermuten daher manchmal, dass es sich um eine geschlossene Gruppe handelt. Es ist in der Tat oft so, weil eine Menge gegenseitiges Vertrauen vorhanden sein muss: Die Besitzer der weiblichen Katze möchten sie in einer Umgebung wissen, in der sie gut aufgehoben ist und gut versorgt wird, und aus welcher sie nicht mit schlimmen Infektionen zurück kommt. Auch die Katerbesitzer möchten nicht, dass sich ihr Deckkater mit irgendetwas ansteckt. Sie möchten auch, dass die Kittens verantwortungsvoll aufgezogen werden. Und so ist es oft der Fall, dass "eine Hand die andere wäscht".

Wenn Sie einen Katerbesitzer finden, der einer Fremddeckung sofort zustimmt, springen Sie nicht gleich vor Freude in die Luft. Es mag sich befremdend anhören, aber Sie haben erst einmal nur eine Person gefunden, die Ihnen dabei behilflich ist, Ihren ersten Wurf zu bekommen. Und wenn diese Person sofort einverstanden ist, dann willigt sie vielleicht auch bei jedem ein. Sie sollten sich fragen, wie interessant Ihre Kittens dann für eine Erweiterung des Genpools sind. Sind diese Kittens ein interessanter Outcross, auf dem Sie ihre Zucht weiter aufbauen können, oder sind sie nur die dreizehnten in einem Dutzend andere Kittens, wie Sie sie in jedem anderen Züchterhaushalt finden können? Ausserdem, wenn der Katerbesitzer nicht erwartet, dass Ihre Katze auf Krankheiten und Defekte getestet ist, testet er dann seinen Kater? Sind Sie sich sicher, dass Sie Kittens von diesem Kater wollen? Zuchtkatzen, männlich wie weiblich, sollten im Minimum auf Leukose (FeLV ) und Katzenaid (FIV) getestet sein, und selbstverständlich sollten die Impfungen regelmässig aufgefrischt und aktuell sein.

Einen Deckkater zu kaufen, ist auch nicht einfach. Viele Züchter verkaufen ihre männlichen Kittens fast nie an andere Züchter. Hier sind einige Gründe dafür:

  • Ein Kater kann einen wesentlich grösseren Einfluss auf die Population haben, da ein Kater pro Jahr mehr Nachwuchs zeugen kann, als eine Katze. Als Züchter können Sie nur abwarten und beobachten, ob der neue Besitzer des Katers verantwortungsvoll handelt.
  • Abgesehen davon, einen potenten Kater zu halten ist nicht einfach, und nicht jeder hält sich an die Vorschriften der Zuchtvereine. Als Ergebnis davon werden die Kater oft in unzumutbaren Räumlichkeiten gehalten, wie zum Beispiel im Keller, auf dem Dachboden oder in einem kleinen Verschlag im letzten Winkel des Gartens. Dies ist etwas, was sich viele Züchter nicht für ihre kleinen Lieblinge wünschen.

Wenn Sie einen Züchter finden, der Ihnen einen Kater verkauft, sollten Sie nochmals über diesen Kauf nachdenken und die folgenden Fragen in Betracht ziehen:

  • Ergibt dieser Kater eine gute Kombination mit Ihren Katzen?
  • Welche Einschränkungen sind mit diesem Kitten verbunden? Kaum ein Züchter verkauft ein männliches Kitten ohne Auflagen. Hier einige übliche Beispiele:
    a) Eine maximale Anzahl an Fremddeckungen oder überhaupt keine
    b) Ein Höchstalter, bis zu dem der Kater potent sein darf. Nach Erreichen muss er kastriert werden und als Familienmitglied gehalten werden, und nicht in der Katerunterkunft verbleiben
    c) Keine Kittens dürfen in die Zucht verkauft werden, oder nur weibliche Kittens und keine männlichen
    Es gibt viele Möglichkeiten. Sein Sie kritisch, welchen Auflagen Sie zustimmen und welchen nicht.
  • Macht es Sinn, einen Deckkater zu kaufen, wenn Ihnen keine Fremddeckungen erlaubt sind, und Sie selbst zu ein oder zwei Katzen besitzen?
  • Auch wenn der Kater sehr schön ist und ein interessanter Outcross für Ihre Katzen und die in Ihrer Umgebung wäre - welchen Einfluss hat dieser Kater auf den Genpool Ihrer Rassen, wenn er nur Ihre zwei Katzen decken darf?
  • Viele Züchter wollen nicht endlos die gleichen Verpaarungen wiederholen (dies grenzt an Vermehrung und nicht an züchten), deshalb könnte der Kater nach zwei Deckungen "abgenutzt" sein. Würde es nicht mehr Sinn machen, sich nach zwei Fremddeckungen umzusehen, als nach einem eigenen Kater? Im Endeffekt sind, wenn Sie das oben geschriebene berücksichtigen, zwei Fremddeckungen günstiger als ein Katerkauf (die Kosten für einen eigenen Kater setzten sich unter anderem zusammen aus: Dem Kaufpreis, Transportkosten, wenn Sie im Ausland kaufen evtl. Einfuhrzölle, Aufzuchtkosten für mindestens ein Jahr, Tierarztkosten, Tests ...). Hinzu kommt, dass viele Zuchtkater mit einigen wenigen Deckungen nicht ausgelastet sind und sich unglücklich fühlen.

Nächste Seite...