Einen Wurf machen
vielleicht lustig, niemals einfach
Picture

English Chinese German Danish Spanish French Italian Dutch Norwegian Polish Portuguese Russian Swedish Taiwanese

[Übersetzt von Jutta Veit, Amarycoon]

Ethic

Warum möchten Sie züchten? Möchten Sie einfach nur einmal einen Wurf junger Kätzchen aufziehen? Oder möchten Sie sich wirklich mit der Zucht beschäftigen? Wenn das Erstere zutrifft, müssen es keine reinrassigen Katzen sein. Sie können zwei Hauskatzen zu sich nehmen und mit ihnen die süßesten und lustigsten Jungtiere aufziehen, auch ohne einen Stammbaum!

Wenn Sie sich jedoch ernsthaft mit der Zucht von Rassekatzen beschäftigen wollen, dann haben Sie sich möglicherweise auch schon Gedanken über ein Zuchtprogramm gemacht. Denn Zucht bedeutet mehr, als sich einen "netten" Kater für eine weibliche Zuchtkatze zu besorgen. Sie sollten versuchen Überlegungen anzustellen, die über mehrere Generationen reichen. Natürlich können und müssen Zuchtpläne immer wieder verändert werden. Wir haben es mit Lebewesen zu tun und die Natur plant auf ihre eigene Weise. Hier seien einige Gründe aufgeführt, die Ihre Pläne in Unordnung bringen könnten:

  • Ihre Katze wird nicht rollig.
  • Der vorgesehene Zuchtkater beginnt zu markieren, so dass sein Besitzer ihn kastrieren lassen muss, bevor er Ihre Katze decken konnte.
  • Die Katze nimmt nicht auf und auch nachdem sie einige Male gedeckt wurde, wird sie nicht schwanger.
  • Die Katze möchte nicht von dem Kater gedeckt werden, den Sie für sie ausgesucht haben.

Aber wenn Sie ein Zuchtziel ins Augen gefasst haben, können Sie weiter darauf zu arbeiten.

Ein einmal gefasster Vorsatz oder ein gestecktes Zuchtziel bedeuten nicht, dass Sie es niemals verändern dürfen. Sie sollten es eher als Leitfaden betrachten, der Ihnen bei Ihren Entscheidungen hilft. Nach einiger Zeit könnten Sie zu der Einsicht gelangen, dass Ihr Zuchtziel eine Anpassung benötigt. Zum Beispiel, wenn sich Dinge ergeben, die Ihr gewähltes Zuchtziel unerreichbar werden lassen. Oder sie erkennen, dass Ihr inzwischen erworbenes Wissen es erforderlich macht, das Ziel anzupassen, weil Sie klarer erkennen, worauf es Ihnen ankommt.

Ein Zuchtziel festzulegen, garantiert Ihnen, dass Sie nicht auf eine Art und Weise züchten, die man als schlichtes 'Vermehren', bezeichnen könnte und Sie somit den Ruf eines Züchters bekommen, der einfach 'ein wenig nebenher verdienen' möchte. Viele, die mit der Zucht beginnen wollen, erklären das mit der Aussage: "Ich stelle mir vor, es müsste Spaß machen, mal einen Wurf zu haben... ". Erfahrene Züchter haben dagegen natürlich Einwände. Denn jeder verantwortliche Züchter versucht, die Rasse durch seine Zucht zu verbessern und nicht nur Jungtiere zu produzieren. Nur, was bedeutet 'die Rasse zu verbessern'? Bedeutet es eine gesündere Katze zu züchten? Oder eine hübschere? Oder eine liebenswertere? Die meisten Züchter werden in ihren Bemühungen, liebenswerte Katzen zu züchten, übereinstimmen. Aber was bedeutet gesünder oder hübscher? Hier gibt es viele, sehr unterschiedliche Ansichten. Was eine Katze hübsch sein lässt, ist eine Frage des Geschmacks, so lange es im Rahmen des Rassestandards bleibt. Die Gesundheit einer Katze könnte man damit definieren, dass sie in der Lage sein sollte, ein Alter von 10 Jahren zu erreichen, ohne mit allen möglichen Krankheiten geplagt zu sein.

Eine wichtige Überlegung ist auch, darüber nachzudenken, welchen Einfluss die eigenen Zuchtbemühungen auf den Genpool der Rasse haben könnten. Wenn Sie beispielsweise in einem Wurf acht Kätzchen haben und Sie verkaufen alle acht Tiere an Züchter. Wird sich das positiv auf Ihre Zucht und die Entwicklung der Rasse auswirken? Und wenn Sie mehr als zwei Würfe mit derselben Katze haben würden und diese Jungtiere ebenfalls alle in die Zucht gingen. Welche Auswirkungen würde das haben? Andererseits, wenn Sie einen Wurf aus einer einzigartigen Kombination von Elterntieren züchten und Sie verkaufen nicht ein einziges Jungtier an einen Züchter! Wie müsste man hier Ihren (positiven bzw. negativen) Beitrag für die Rasse zu bewerten? (Bitte verstehen Sie diese Betrachtungen nicht falsch! Sie bedeuten nicht, dass aus jedem Wurf ein Jungtier in die Zucht gehen muss! Sie sollen lediglich ein Anstoß für Sie sein, eindringlich über die Gründe nachzudenken, die Sie veranlassen, zu züchten.)

Nächste Seite...