Einen Wurf machen
vielleicht lustig, niemals einfach
Picture

English Chinese German Danish Spanish French Italian Dutch Norwegian Polish Portuguese Russian Swedish Taiwanese

[Übersetzt von Susanne Chotty, Av tomfjorden]

Ausrüstung

Jeder Züchter hat seine eigene Art und Weise Kittens zu versorgen. Es ist nicht so, dass nur ein Weg der richtige ist, und alle anderen sind falsch. Abhängig von Ihrer persönlichen Situation, kann eine bestimmte Lösung nur bei Ihnen funktionieren, bei anderen Züchtern aber nicht. Zum Beispiel schwören einige Züchter auf die Aufzucht in einer sogenannten Wurfkiste, andere lehnen diese Möglichkeit ab. Hören Sie jedem zu, was er zu sagen hat, und wählen Sie dann aus der Vielzahl der Möglichkeiten und guten Ratschlägen, was Ihnen als das Beste erscheint.

Verschiedene Umstände bestimmen die Möglichkeiten, wie Sie Ihre Kittens aufziehen können: Ihr Haus (Ihre Wohnung), die Angebote in Ihrer Umgebung (einige Produkte sind in Europa erhältlich, aber nicht in Amerika, und umgekehrt) und Ihre Tiere selbst. Sie können zum Beispiel die allerschönste Wurfkiste bauen, und trotzdem entscheidet sich Ihre Katze die Jungen auf Ihrem Bett zur Welt zu bringen. Das einzige was Sie dann noch tun können, ist, zum Wäscheschrank rennen, sich einige Handtücher zu greifen und versuchen Ihre Matratze zu retten.

Es kann allerdings genauso schwierig sein, die Katze davon zu überzeugen, ihre Babies in der Sicherheit einer Wurfkiste zu lassen. Einige Katzen lassen ihre Kittens an einem Platz, während andere ihre Kittens dauernd durch die Gegend schleppen. Wenn Ihre Katze beschliesst, dass sie nicht in der Wurfkiste bleiben möchte, respektieren Sie die Entscheidung, aber lassen Sie nicht alles durchgehen. Die Babies oben auf einem Schrank aufzuziehen, ist zum Beispiel keine gute Idee. Wenn sich Ihre Katze aber entschliesst, ihre Babies unter Ihrem Bett großzuziehen, dann lassen Sie sie gewähren. Machen Sie es ihr so bequem wie möglich unter dem Bett. So ist die Mutter glücklich und das hilft ihr dabei, eine bessere Mutter für die Babies zu sein.

Im Anschluss sehen Sie einige Beispiele und Tipps für Selbstgebautes von anderen Züchtern. Sie müssen diese Beispiele nicht detailgetreu nachbauen, sie sollen nur als Anregung dienen.


Kitten box

Griffe an den Seiten dieser Wurfkiste dienen dazu, sie leichter von einem Ort zu einem anderen zu transportieren. Sie können auch kleine Räder unter die Kiste montieren, allerdings sollten die Räder Bremsen haben, damit die Kiste nicht in Bewegung gerät, wenn die Mutter in die Kiste springt, oder sie verlässt. Foto: Annemiek Frieswijk.


Kitten box

Sehr oft fressen Katzen das Futter, das nicht für die bestimmt ist. Wenn Sie den Babies Kittenfutter anbieten, werden es vor allem die älteren Katzen mit Begeisterung fressen. Diese Kitten-Futterkiste hat ein kleines Loch an der Seite, durch welches nur die kleinen Katzen klettern können und so an das Futter kommen, welches Sie innen platziert haben. Allerdings hält es nicht die Kittens davon ab, die grossen Katzen zu besuchen und deren Futter zu fressen. Foto: Annemiek Frieswijk.


Kitten box

Die Babies können auch in einem Laufstall im Wohnzimmer aufwachsen, ohne das sie sich selbst immer wieder in Schwierigkeiten bringen, wie zum Beispiel hinter dem Kühlschrank stecken bleiben, oder einen Elektroschock bekommen, weil sie ein Kabel angebissen haben. Dieser Laufstall besteht aus plastikummantelten Elementen, ein Stück Linoleum schützt den Fußboden. Foto: Traci Jones.


Kitten box

Oft werden Kartons als Wurfkiste benutzt. Das ist sehr einfach, weil Sie die Kartons nach der Geburt nicht sauber machen brauchen, sondern sie einfach in den Müll werfen können. Bedenken Sie aber bitte, dass diese Kartons oft Früchte enthalten haben, die mit Pestiziden behandelt wurden! Dies ist der Grund, weshalb von Kartons abzuraten ist. Diese Wurfkiste ist bei IKEA gekauft worden. Sie ist aus Plasik und sehr leicht zu säubern. Foto: Riëtte van Beek.

Sie können auch zusammen klappbare Häuser kaufen, sie sehen auch wie kleine Zelte und können als Wurfkiste, Aufzuchtkäfig etc. benutzt werden. Der Vorteil ist, dass sie zu einem kleinen Paket zusammen gefaltet und leicht verstaut werden können, wenn Sie sie nicht brauchen. Der Nachteil dieser Häuser ist, dass sie sehr teuer sind.

Als Unterlage für die Wurfkiste etc. benutzen Sie am besten weissen Stoff, zum Beispiel Baumwolle oder Leinen. Die meisten Mütter putzen ihre Babies sehr gut und säubern sie sobald sie schmutzig sind. Das ist natürlich sehr gut, aber wenn ein Kitten einen unnormalen Stuhlgang hat, kann es sein, dass es eine Weile dauert, bis Sie bemerken das etwas nicht stimmt. Weisse Tücher oder Kopfkissenbezüge haben den Vorteil, dass Sie die Flecken sehen können, die der Kot hinterlassen hat und Sie können an der Farbe erkennnen, ob alles in Ordnung ist.

Auch für Katzentoiletten gibt es Alternativen zu den teuren Artikeln aus den Zoogeschäften. Schauen Sie sich in den Geschäften nach Babybadewannen oder Wäschekörben um, die Sie als Toiletten benutzen können. Katzenbabies brauchen keine grossen Toiletten, sie können auch noch nicht über deren Rand klettern. Nehmen Sie eine kleine Wanne, in deren eine Seite Sie ein Loch schneiden, damit die Babies hinein und heraus können. Vielleicht finden Sie auch ein Schale mit abgeflachter Kante.

Natürlich braucht auch jeder Katzenhaushalt einen Kratzbaum. Katzen interessiert es nicht, ob er besonders hübsch ist, sie möchten nur ihre Krallen schärfen. Sie brauchen nicht Hunderte von Euros auszugeben, um Ihre Katze glücklich zu machen. Kreative Eigenbauten aus Holz, Sisalseilen und Teppichresten tun es genauso gut. Achten Sie nur darauf, dass keine Nägel oder Krampen heraus schauen und eine Verletzungsgefahr darstellen.

Nächste Seite...